Google ist mit 90% Marktanteil bei den Suchanfragen die dominante Suchmaschine in Deutschland. Im B2B-Umfeld kann erfolgreiches SEA Besucherströme hin zu einer komplexen Botschaft leiten, die relevante Informationen zu Produkten, Dienstleistungen oder Unternehmen bietet. Dabei muss die B2B Kommunikation auf die Anforderungen von Google Ads abgestimmt werden, um eine möglichst zielgerichtete Strategie mit B2B-Keywords zu erreichen.

Streuverluste vermeiden

Das Keyword sollte den Werbeinhalt so genau wie möglich erfassen. Falls Sie gewerbliche Kunden auf sich aufmerksam machen möchten empfiehlt sich auf Longtail-Keyword zu setzen. Longtail-Keywords sind Keyword-Kombinationen, diese haben zwar ein geringeres Suchvolumen als einzelne Keywords, erreichen jedoch Ihre Zielgruppe ggf. genauer.

Sie sollten von Anfang an Kampagnenmesswerten wie Klickrate, Absprungrate, Verweildauer und zuletzt der Konversionsrate orientieren.

Keywords eingrenzen

In der Keyword-Recherche möglichst viele Fachbegriffe oder branchenübliche Begriffe wählen. Sie sollten sich an ihren bisherigen Werbebotschaften orientieren, jedoch ebenso darauf achten, dass die verwendeten Keywords ein ausreichendes Suchvolumen aufweisen. Versetzen Sie sich in den Suchenden – wonach könnte er suchen und welche Kombinationen könnte dieser verwenden.

SEO-Aspekte berücksichtigen

Achten Sie darauf, dass die Inhalte Ihrer Unternehmenswebseite auf Keyword-Kombinationen abgestimmt sind. Ein schlechter Qualitätsfaktor bestraft Google beispielsweise mit einem höheren zu erwartenden Klickpreis. Nachdem Sie eine Keyword-Analyse durchgeführt haben empfiehlt es sich diese mit Hilfe von SEO-Onpage-Maßnahmen in Ihrer Webseite zu integrieren.

Hilfreiche Tools benutzen

Die Keyword-Recherche können Sie den kostenfreien Keyword-Planner von Google verwenden. Die deckt die Anforderungen für gelingendes SEA zur Verfügung und bietet in der Regel relativ genaue Angaben bezüglich der Suchvolumina potenzieller Keywords. Dieser sollte auf Relevanz überprüft werden, da nur ein geringer Teil der vorgeschlagenen Keywords den gewünschten Ergebnissen erzielt. Für die Recherche und Planung eignen sich weitere Tools und Webseiten, wie z.B.:

Google Trends zeigt die Entwicklung von Suchvolumen der Keywords im Zeitverlauf an. Für einen Nischenbereich im B2B-Segment leider nur bedingt nutzbar, da die Nischenbegriffe oft nur ein geringes Suchvolumen aufweisen.

Google Search Console hilft Ihnen dabei den Such-Traffic der Webseite und ihre Leistung zu messen, Probleme zu identifizieren und Ihnen diverse Analytics Funktionen zur Verfügung zu stellen.

Ubersuggest für die schnelle Identifikation von möglichen Keyword-Kombinationen.

Yoast SEO PlugIn als starkes SEO-Werkzeug, um Ihre Webseite auf die Keywords auszurichten.

Answer the Public ist eine Plattform, die es ermöglicht zu verstehen, mit welchen Suchkombinationen ein Nutzer auf ein bestimmtes Themengebiet gekommen ist.

Keywords aussortieren

Sie sollten Keywords, zu denen kein Suchvolumen ausgeschrieben ist zu diesem Zeitpunkt aussortieren. Selbstverständlich kann es im Zeitverlauf dazu kommen, dass sich Suchanfragen verändern. Prüfen Sie in Bezug auf das Suchvolumen ebenfalls aus welcher Region diese Abfrage getätigt worden ist. Achten Sie darauf, dass Sie die Spracheinstellungen des Browsers und die Zielregionen richtig eingestellt sind. Für eine DACH-Kampagne wählen z.B. als Spracheinstellung „deutsch“ und als Regionen „Schweiz“, „Österreich“ und „Deutschland“.

Identifikation auszuschließender Keywords

Schließen Sie während der Keyword-Recherche irrelevante Keywords auszuschließen. Besonders im B2B Umfeld sollten Sie Keywords ausschließen, die Rückschlüsse auf einen Privatanwender ausschließen lassen.

Keywords gruppieren

Nach dem Abschluss der Keyword Recherche sollten Sie ein Keyword-Cluster erstellen, welches Keywords mit semantischen Gemeinsamkeiten gruppiert. Es wird empfohlen, dass solch ein Cluster die Anzahl von 10 Keywords nicht übersteigen sollte. Ein Cluster sollte demnach einen gemeinsamen Aspekt hervorheben, der eine zielgerichtete Ansprache der Zielgruppe ermöglicht.

Keyword-Optionen berücksichtigen

Trotz zeitintensive Keyword Recherche kann man sich für die Falsche Wahl der Keyword Option entscheiden. Buchen Sie daher Keyword mit geringem Suchvolumen nicht als weitestgehend passen ein (Broad Match), da in dieser Option auch abwegige Suchanfragen berücksichtigt werden können. Greifen Sie bei niedrigem Suchvolumen auf den modifizierten Broad Match zurück (+Keyword).

Sie haben Fragen zu Thema SEA oder möchten eine kostenfreie Erstberatung zum Thema Suchmaschinenwerbung? Wir helfen gerne, kommen Sie einfach auf uns zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.